Handicap-Ausbildung

Handicap-Ausbildung

Mobil trotz Behinderung – Spezielle Fahrausbildung für Körperbehinderte

Wir bieten eine spezielle Fahrausbildung für Menschen mit Handicap auf entsprechend angepassten Fahrzeugen – für den Neu- oder Wiedererwerb der Fahrerlaubnis oder der Gewöhnung an ein umgerüstetes Fahrzeug. Hier erfahren Sie das Wichtigste in Kürze.

Vorsorgepflicht für eine Teilnahme am Straßenverkehr

Das Fahrerlaubnisrecht besagt: „Geeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ist, wer die notwendige körperliche und geistige Anforderung erfüllt.“ Für eine Teilnahme am Straßenverkehr können Eignungszweifel aufgrund körperlicher oder geistiger Mängel ausgeräumt werden, wenn Vorsorge getroffen wird, dass andere nicht gefährdet werden. Dies kann z.B. durch technische Anpassungen am Fahrzeug erfolgen.

Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde

Bei Bedenken gegen die körperliche oder geistige Eignung kann die Fahrerlaubnisbehörde als Vorbereitung für eine Entscheidung folgendes fordern:

  • Ärztliches Gutachten
  • Technisches Eignungsgutachten (TÜV)
  • Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)

Dies dient der Klärung, ob eine Fahrerlaubnis mit Beschränkungen oder Auflagen erteilt werden kann.

Ärztliches Gutachten

Technisches Eignungsgutachten

Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Aus medizinischer Sicht dürfen keine Bedenken für das Führen eines Fahrzeuges bestehen.

In der Regel nach einer Begutachtungsfahrt/Fahrprobe erfolgen personenbezogene Festlegungen der notwendigen Auflagen und Beschränkungen.

Diese Untersuchung ist bei bestimmten Behinderungen unumgänglich (z.B. Spina Bifida, Spastik u.a.). Oftmals wird sie auch von Verwaltungsbehörde, TÜV und/oder Kostenträger verlangt.

Handycap-Ausbildung

Handycap-Ausbildung

Wir bieten Ihnen:

  • Handicap-Fahrausbildung
  • Vorbereitung auf Fahrproben/Begutachtungsfahrten
  • Erlangung von Fahrpraxis auf angepassten Fahrzeugen
  • Behindertengerechte Fahrzeuge
  • Trainingsmöglichkeit zur Leistungssteigerung
  • kompetente Beratung rund um Fahrerlaubnis, Behördenanforderungen, Gutachten, Fahrzeuganpassungen usw.
  • Direktabrechnung mit Kostenträgern
  • Kontakte zu unseren vielen Netzwerk-Partnern

Lassen auch Sie Ihren Traum wahr werden – Mobil trotz Behinderung!

Fahrzeugtechnik

Spezialfahrzeug

Für die praktische Ausbildung steht ein speziell umgerüstetes Automatik-Fahrzeug, mit passenden Sonderlösungen für viele körperliche Einschränkungen, zur Verfügung.

Lenkhilfen

Mit einer Lenkhilfe (Drehknopf, Drehgabel, Dreizack) kann das Lenkrad mit einer Hand oder einem Armstumpf schnell, sicher und bequem eingeschlagen werden.

Fernbedienung

Die Fernbedienung am Lenkrad ermöglicht mit 18 Funktionen die Betätigung von Licht, Scheibenwischer, Blinker, Hupe etc., ohne dass das Lenkrad losgelassen werden muss.

Gaspedal links

Die Pedalkonstruktion ermöglicht die Betätigung von Gas und Bremse mit dem linken Fuß.

Handbediengerät

Das Handbediengerät ermöglicht die Bedienung von Bremse und Gas mit der Hand. Die Bedienung erfolgt durch Drücken in Richtung Armaturentafel (Bremsen) oder Herunterdrücken des Bedienhebels (Gasgeben). Eine einfach zu bedienende Feststellvorrichtung hilft beim Ampelstopp oder Wechseln des Wählhebels in eine andere Fahrstufe.

Pedalsperre

Bei der Arbeit mit dem Handbediengerät wird mittels einer Abdeckung die unbeabsichtigte Betätigung der Originalpedalerie verhindert.

Passt alles?

Machen Sie eine Sitzprobe in Ihrem zukünftigen Ausbildungsfahrzeug. So können Sie sich selbst davon überzeugen, mit welchen der möglicherweise für Sie erforderlichen, zusätzlichen Hilfsmitteln Sie umgehen könnten oder nicht.